Mittwoch, 17. Juli 2024
Deutsch Englisch

Upcycling: Lesaffre erwirbt Minderheitsbeteiligung an Yeap

Paris / FR. (eb) Wie die Lesaffre Gruppe und das Start-up Yeap mitteilen, hat Lesaffre eine 10-prozentige Investition in Yeap getätigt, um das Unternehmen bei der Entwicklung einer neuen Proteinzutat aus der nachgelagerten industriellen Hefeverarbeitung zu unterstützen. Durch die Investition wird Yeap zu einem der Partner von Lesaffre bei der Markteinführung neuer funktioneller, alternativer Proteine.

Hochfunktionelles, nahrhaftes, leckeres und kostengünstiges Protein

Hefeproteine sind natürlich und nachhaltig, was sie zu einer guten Alternative zu tierischen Proteinen macht. Zudem sind sie sehr nahrhaft, schmecken gut und können in einer Vielzahl von Lebensmitteln verwendet werden. Yeap und Lesaffre haben die gemeinsame Vision, Hefe zu einer wichtigen Proteinquelle auf dem aufstrebenden Markt für pflanzliche Proteine zu machen. Das Protein wird sehr vielseitig sein und weil es aus recycelter Hefe hergestellt wird, wird es nur sehr geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben.

«Die Zusammenarbeit und Investition eines Branchenführers wie Lesaffre ist ein starker Vertrauensbeweis für Yeap», sagt Jonathan Goshen, CEO und Mitbegründer von Yeap. «Unsere Welt steht vor den großen Herausforderungen des Klimawandels und der Ressourcenknappheit – wir glauben, dass Yeap Teil der Lösung sein kann. Diese Investition wird uns helfen, unsere Innovationsfähigkeit zu steigern.» Das Start-up hat seinen Hauptsitz in Ashdod, Israel.

Ein Schritt weiter bei der Suche nach Lösungen für morgen

Im Rahmen seines Auftrags erforscht Lesaffre die innovativsten Wege zur Bewältigung der Lebensmittelherausforderungen, denen wir heute gegenüberstehen. Bis 2050 müssen weltweit neun Milliarden Menschen mit gesunden Lebensmitteln aus ökologisch nachhaltigen Ressourcen versorgt werden. Fermentierung, Mikroorganismen und Derivate wie Hefeextrakte und hochfunktionale Proteine können eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderung spielen.

«Seit 170 Jahren ist Lesaffre innovativ, um seinen Kunden Lösungen zu bieten, die zu einer gesünderen und nachhaltigeren Zukunft beitragen. Unser Fachwissen in den Bereichen Fermentation und Mikroorganismen ermöglicht es uns, mit der Unterstützung unserer engagierten F+E-Teams und durch Investitionen in Start-ups, an die wir glauben, jeden Tag Innovationen hervorzubringen. Mit Yeap wollen wir bei der Suche nach Lösungen für die Herausforderungen von morgen einen Schritt weiter gehen», erklärt Brice-Audren Riché, CEO von Lesaffre.

Die Investition wird von «Biospringer by Lesaffre» überwacht, dem weltweit größten Hersteller von natürlichen Lebensmittelzutaten aus Hefe und anderen Mikroorganismen.

«Das Produkt, das von Yeap entwickelt wird, ist eine natürliche Zutat für unsere Kunden und hat das Potenzial, viele der Herausforderungen zu bewältigen, denen die Lebensmittelindustrie gegenübersteht. Mit dieser Investition stärkt Biospringer seine innovative Position in dieser Branche», ergänzt Carmen Arruda, Geschäftsführerin von Biospringer.