Samstag, 10. Dezember 2022
Deutsch Englisch

Vertikale Landwirtschaft: Unternehmen feilen an Branchenbündnis

Brüssel / BE. (eb) Wie kann es sein, dass eine vielversprechende Wirtschaftsweise wie die vertikale Landwirtschaft in den Amtsstuben Europas – durch die bekannten Instanzen hindurch – noch nicht in dem Maß berücksichtigt wird, wie es höchste Zeit wäre? Mit Sorge ist festzustellen, dass sich mancher Entscheidungsträger – nach wie vor – lieber in Sonntagsreden windet statt der traditionellen Bauernschaft reinen Wein einzuschenken. Den «lieben Landwirtinnen und Landwirten» eine Bullerbü-Romantik verspricht, statt ein fundiertes Konzept vorzulegen? Wie soll die traditionelle Bauernschaft ihren Platz in der Zukunft finden, wenn ihr niemand sagt, wohin die Reise geht?

Durch jahrzehntelange Subventionen hat sie verlernt, selbständig unternehmerisch zu denken. Dringender denn je benötigt sie heute Anstöße, von denen ausgehend sie ein Veständnis dafür entwickeln kann, dass ihre Wirtschaftsweise ein Auslaufmodell ist. Natürlich ist es einfacher, den «lieben Landwirtinnen und Landwirten» Honig ums Maul zu schmieren, statt sich jeden Bauernverband einzeln vorzuknöpfen. Doch zukunftsgerichtet ist das nicht. So haben Politiker vielleicht Ruhe an der Front und Chancen auf die Wiederwahl. Doch so vergeuden sie auch wertvolle Zeit auf dem Weg in eine enkeltaugliche Zukunft.

Führende Unternehmen der vertikalen Landwirtschaft haben jetzt das erste Vertical Farming Manifest (VF-Manifest – nur Englisch) und die erste Vertical Farming Identity (VF-Identität – nur Englisch) unterzeichnet – beides klare und mutige Branchenstandards. Sie verdeutlichen die Auswirkungen und den Beitrag, den die Branche zur Umgestaltung der derzeitigen Lebensmittelsysteme leisten will. Außerdem tragen die Standards dazu bei, eine der größten Herausforderungen der Menschheit zu lösen, nämlich die Versorgung einer wachsenden Bevölkerung mit Lebensmitteln auf nachhaltige, kreislauforientierte Weise.

Die VF-Identität und das Manifest beschreiben die Dringlichkeit, die derzeitigen Lebensmittelsysteme umzugestalten und erklären, wie vertikale Anbausysteme wesentlich dazu beitragen können, Lebensmittelsysteme zu gestalten, die widerstandsfähig und zukunftssicher sind. Durch technologische Innovation entkoppelt die vertikale Indoor-Landwirtschaft die Lebensmittelproduktion von externen Faktoren wie Klima- oder Gesundheitskrisen. Durch die Lokalisierung der Produktion und die Kontrolle des Wachstumsumfelds liefert die vertikale Landwirtschaft pestizidfreie Produkte, verbraucht deutlich weniger Land und Wasser und erfordert weniger Transportkilometer.

Mit Blick auf das Ziel der Branche, den Wandel der Lebensmittelsysteme voranzutreiben, streben die Unternehmen danach, hohe Standards zu setzen, indem sie sich an weltweit anerkannten Rahmenwerken orientieren, zum Beispiel an der Science Based Targets Initiative (SBTi), B Corp oder den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs). Darüber hinaus ist die Branche bestrebt, kontinuierlich in Forschung und Entwicklung zu investieren, um die Vertical-Farming-Technologie zu verbessern und noch intelligentere und nachhaltigere Lebensmittelsysteme zu schaffen.

Dies alles übrigens ohne überbordende Subventionen wie aus der traditionellen Landwirtschaft bekannt. Dafür mit einem gewissen Unverständnis gegenüber einer Politik, die es nach wie vor nicht schafft, sich aus der Klammer traditioneller Verbände mit überholten Konzepten zu befreien.

Die führenden Vertical-Farming-Unternehmen im Einzelnen

  • 80 Acres Farms: «Da immer mehr Geld in die VF-Branche fließt und die Medien auf uns aufmerksam werden, war es für uns noch nie so wichtig, zu definieren, wer wir sind und wofür wir stehen. Unsere Kunden vertrauen darauf, dass wir so nachhaltig wie möglich anbauen und so eine gleichbleibende Lebensmittelversorgung für kommende Generationen sicherstellen. Mit unserem Manifest bekräftigen wir das als Branche» (Mike Zelkind, CEO, 80 Acres Farms).
  • AeroFarms: «Seit dem ersten Tag ist AeroFarms stolz darauf, Pionier und Vorreiter der vertikalen Indoor-Farming zu sein, die sich zu einer wichtigen Kraft entwickelt hat, um die Herausforderungen unserer Landwirtschaft und des Klimas zu bewältigen. Als Certified B Corp. sind wir stolz darauf, als Katalysator zu dienen, um unsere Branche als Kollektiv voranzubringen, während wir unsere Mission fortsetzen, die bestmöglichen Pflanzen zum Wohle der Menschheit zu züchten» (David Rosenberg, CEO und Mitbegründer, AeroFarms).
  • Bowery: «Wir glauben, dass jeder Mensch Zugang zu nachhaltig angebauten Produkten verdient, die unserem Planeten mehr zurückgeben, als sie entnehmen», sagt Katie Seawell, Chief Commercial Officer von Bowery. «Wir sind stolz darauf, als Branche zusammenzukommen, um eine globale Lebensmittelversorgungskette aufzubauen, die transparent, flexibel und widerstandsfähig ist, damit die Verbraucher wissen, wo und wie ihre Lebensmittel angebaut werden.»
  • Crop One: «Für den Fortbestand der Menschheit und den Schutz der Erde ist die Ausweitung, Entwicklung und Zusammenarbeit der vertikalen Landwirtschaft von entscheidender Bedeutung. Wir sind stolz und freuen uns, gemeinsam mit unseren Branchenkollegen an der VF-Identity Position und am Branchen-Manifest zu arbeiten» (Craig Ratajczyk, CEO, Crop One).
  • CubicFarms: «Uns gehen die Ressourcen aus, um die Lebensmittel, die wir brauchen, verantwortungsvoll, nachhaltig und erschwinglich zu produzieren. Wir glauben, dass wir unsere Ressourcen und uns selbst schützen können, wenn wir Lebensmittel und Futtermittel lokal und im eigenen Land anbauen. Wir sind stolz darauf, mit unseren Branchenkollegen zusammenzuarbeiten, um die Notwendigkeit einer Demokratisierung der Landwirtschaft und der Schaffung lokaler, unabhängiger Lebensmittelökosysteme jetzt und für künftige Generationen zu unterstreichen» (Dave Dinesen, CEO, CubicFarms).
  • Elevate Farms: «Elevate Farms hat sich der Entwicklung von Lebensmittelproduktionssystemen verschrieben, die eine große Menge an Blattgemüse zu wettbewerbsfähigen Kosten produzieren können. Wir freuen uns, Teil einer Lösung zu sein, die neue Technologien nutzt, um die Menschen in einer nachhaltigen Zukunft zu ernähren» (Amin Jadavji, CEO, Elevate Farms).
  • Fifth Season: «Fifth Season hat sich noch nie davor gescheut, groß zu denken und hohe Ziele zu setzen. Wir sind stolz darauf, an der Seite anderer Vertical-Farming-Unternehmen zu stehen, um gemeinsam die Messlatte in unserer Branche höher zu legen. Technologiegestützte Lösungen für die Landwirtschaft haben so viel Potenzial, das globale Lebensmittelsystem positiv zu beeinflussen. Wir freuen uns darauf, uns mit unseren Kollegen zusammenzuschließen, um die Standards anzuheben und gemeinsam das Beste für die meisten Menschen zu erreichen» (Austin Webb, CEO + Mitbegründer, Fifth Season).
  • Fischer Farms: «Fischer Farms ist stolz darauf, die Vertical Farming Identität und das Manifest der Branche zu unterstützen. Die ehrgeizigen Ziele dieser Bewegung haben eine direkte Synergie mit unserer eigenen Vision – die derzeitigen Lebensmittelsysteme zu verändern und die Welt auf nachhaltige Weise zu ernähren. Indem wir uns mit anderen führenden Vertical-Farming-Unternehmen zusammenschließen, können wir uns für die Zukunft der Landwirtschaft einsetzen und die globale Ernährungssicherheit gewährleisten» (Tristan Fischer, CEO und Gründer, Fischer Farms).
  • Freight Farms: «Freight Farms wurde mit der Idee gegründet, ein nachhaltigeres Lebensmittelsystem zu schaffen. Wir freuen uns, mit anderen Branchenführern zusammenzukommen, um diese formelle Verpflichtung einzugehen, an Lösungen für ein widerstandsfähiges globales Lebensmittelsystem zu arbeiten. Wir sind uns bewusst, dass kein einzelnes Unternehmen eine einzige Lösung präsentieren kann; die Branche als Ganzes muss zusammenkommen, um einen systemischen Wandel zu erreichen» (Rick Vanzura, CEO, Freight Farms).
  • Infarm: «Als zweckorientiertes Unternehmen haben wir uns schon immer für die Veränderung der derzeitigen Lebensmittelsysteme eingesetzt. Wenn wir uns als Branche zusammenschließen und unsere gemeinsamen Werte in einer gemeinsamen Identität und einem gemeinsamen Manifest zum Ausdruck bringen, ist das wirklich stark. Gemeinsam können wir wirklich etwas bewirken, und dies ist erst der Anfang. Infarm ist stolz darauf, zusammen mit Branchenkollegen an einem neuen Lebensmittelsystem zu arbeiten» (Erez Galonska, CEO, Infarm).
  • Infinite Acres: «Die Technologie der vertikalen Landwirtschaft kann frische, lokale und nachhaltig angebaute Lebensmittel für jedermann zugänglich machen. Das Potenzial ist unglaublich, aber wir können es nur ausschöpfen, wenn wir mit Bedacht anbauen und die Qualität unserer Geschäftspraktiken genauso ernst nehmen wie die Qualität unserer Produkte. Ich freue mich, dass sich die Branche um diese Standards schart» (Tisha Livingston, CEO, Infinite Acres).
  • Jones Food Company: «Jones Food Company ist erfreut, sich der Vertical Farming Identität und dem Manifest der Branche anzuschließen und einen Beitrag dazu zu leisten. Da unsere Branche weiter wächst, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir zusammen mit unseren Kollegen auf der ganzen Welt eine gemeinsame Vision für das, was wir anstreben, präsentieren. Gemeinsam können wir unsere Stimme erheben und die zahlreichen Vorteile der vertikalen Landwirtschaft und das, was wir dem globalen Lebensmittelsystem zu bieten haben, hervorheben, nämlich mehr köstliche, frische Lebensmittel anzubauen und dabei weit weniger natürliche Ressourcen zu verbrauchen und uns näher an die Lebensmittel zu bringen, die wir essen» (James Lloyd-Jones, CEO).
  • Kalera: «Das Herzstück unseres Unternehmens ist das starke Engagement für eine bessere Welt», sagt Jim Leighton, Präsident und CEO von Kalera. «Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir bei der Umgestaltung der Lebensmittelsysteme eine entscheidende Rolle spielen, wir streben danach, an der Spitze der nachhaltigen Landwirtschaft zu stehen und einen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit zu leisten. Kalera freut sich, dass wir uns unseren Branchenkollegen anschließen und unseren Namen dem Vertical Farming Identität Statement und dem Industry Manifest hinzufügen.»
  • La Grangette: «Vertical Farming ist eine ergänzende Lösung zur traditionellen und ökologischen Landwirtschaft. Zwei wichtige Trends verändern unsere Lebensweise: Wir achten auf unsere Gesundheit – insbesondere auf das, was wir essen – und auf unsere Auswirkungen auf die Umwelt. Diese beiden Trends decken sich vollständig mit den Werten der vertikalen Landwirtschaft. Mit La Grangette sind wir stolz darauf, einen positiven Beitrag für die nächste Generation zu leisten» (Thibaut Pradier, CEO, La Grangette).
  • Ljusgårda: «Als Industrie ist die vertikale Landwirtschaft in Innenräumen wichtig und notwendig, um ein nachhaltiges globales Lebensmittelsystem zu schaffen und den Klimawandel zu reduzieren. Wir bei Ljusgårda sind stolz und glücklich, Teil des Vertical Farming Manifest zu sein, und gemeinsam mit unseren Kollegen in der Branche sind wir bereit und in der Lage, weltweit einen großen Einfluss zu nehmen» (Magnus Agervald, CEO, Ljusgårda).
  • N.THING: «Es ist ein bedeutendes Projekt, gemeinsam mit führenden Unternehmen der vertikalen Landwirtschaft einen Beitrag zu einem widerstandsfähigen Lebensmittelsystem zu leisten. Wir bleiben nicht stehen, um optimale Technologien zu entwickeln, sondern auch, um eine nachhaltigere Wertschöpfungskette ohne Grenzen zu erreichen» (Hyeyeon Leo Kim, CEO N.THING).
  • Plenty: «Die vertikale Landwirtschaft in Innenräumen wird – und muss – unser Lebensmittelsystem verändern. Damit dies geschehen kann, müssen wir als Branche zusammenarbeiten, um uns auf eine gemeinsame Vision und gemeinsame Standards zu einigen», sagt Dana Worth, SVP of Commercial bei Plenty. «Wir freuen uns darauf, mit anderen in der Branche und unseren wichtigsten Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um diese Standards zu definieren und Produkte zu liefern, die für die Verbraucher großartig, für den Einzelhandel profitabel und für den Planeten gut sind.»
  • Stacked Farm: «Unsere Branche hat sich zu Recht der Herausforderung gestellt, unsere wachsende Bevölkerung nachhaltig und effizient zu ernähren und gleichzeitig die Ressourcen unseres Planeten für künftige Generationen zu schützen und zu bewahren. Stacked Farm unterzeichnet mit Stolz das Vertical Farming Industry Manifest und verpflichtet sich, Produkte herzustellen, die nachhaltig, zugänglich und für alle Menschen erschwinglich sind» (Conrad Smith, CEO, Stacked Farm).
  • Urban Crop Solutions: «Unsere Branche hat schon früh ihr Potenzial bewiesen, aber es gibt noch viel zu tun, wenn wir weiter innovativ sind. Wir bei Urban Crop Solutions sind ständig bestrebt, die gesamte Indoor-Farming-Reise zirkulärer zu gestalten und unseren Mehrwert für neue und aufkommende Methoden der Lebensmittelproduktion zu demonstrieren. Wie in jeder aufstrebenden Branche ist eine offene und enge Zusammenarbeit erforderlich, insbesondere wenn es um Nachhaltigkeit geht. Wir sind daher stolz darauf, gemeinsam mit unseren Branchenkollegen die Identitätserklärung und das Manifest zu unterstützen» (Maarten Vandecruys, Gründer, Urban Crop Solutions).
  • Urban Harvest: «Der Klimawandel findet jetzt statt. CEA ist unserer Meinung nach Teil der Lösung und wir sind daher der Meinung, dass die in dieser Branche tätigen Unternehmen versuchen sollten, eine gemeinsame Strategie und Identität zu definieren. Die mehrschichtige Landwirtschaft, sowohl in Gewächshäusern als auch in Lagerhäusern, hat das Potenzial, diesen Markt zu verändern und frische und qualitativ hochwertige Lebensmittel auf der ganzen Welt verfügbar zu machen.»
  • Vertical Future: «Vertical Future ist stolz darauf, seinen Namen dem Vertical Farming Identität Statement und dem Industry Manifest hinzuzufügen. Unser Unternehmen wurde gegründet, um einen positiven Beitrag zur Gesundheit der Menschen und des Planeten zu leisten, und wir haben ein Team aufgebaut, das sich auf Technik und Pflanzenwissenschaften konzentriert, um die Qualität der Ernten zu verbessern und gleichzeitig die Produktionskosten zu senken, so dass Produkte aus Vertical Future-Systemen für alle zugänglich werden» (Jamie Burrows, CEO Vertical Future).
  • YesHealth Group: «Die YesHealth Group ist stolz darauf, das Vertical Farming Industry Manifest zu unterzeichnen und die Branche auf dem Weg zu unseren gemeinsamen Zielen zu unterstützen. Wir glauben, dass die Branche zusammenkommen und zusammenarbeiten muss, um realistische Erwartungen zu schaffen, damit wir wirklich etwas bewirken können» (Winston Tsai, CEO YesHealth Group).
  • ZipGrow Inc: «ZipGrow Inc. ist stolz darauf, sich anderen internationalen CEA-Branchenführern anzuschließen und dieses Vertical Farming Identität Statement und Industriemanifest zu unterzeichnen. Da sich unser Sektor als eine etablierte Form der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion etabliert, ist es wichtig, zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass wir weiterhin sichere, gesunde und nachhaltige lokale Lebensmittel und Arbeitsplätze für Gemeinschaften auf der ganzen Welt bereitstellen» (Eric Lang, President ZipGrow Inc.).
backnetz:eu
Nach oben