Home > Markt + Unternehmen > Wie ergeht es «Schorsch + Schack» nach der Insolvenz?

Wie ergeht es «Schorsch + Schack» nach der Insolvenz?

20161219-INSOLVENZ

Rödental. (eb) Anfang Juno hatte das Amtsgericht Coburg über die Reißenweber GmbH + Co. KG das Insolvenzverfahren eröffnet – in der Region eher bekannt als «Schorsch + Schack». Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Amtsgericht den Rechtsanwalt Jürgen Wittmann aus Kronach. Den Zweckoptimismus, den Wittmann in seiner damaligen Mitteilung verbreiten ließ, hat sich nicht bewährt. Wie die «Neue Presse» schreibt, hat die Beiersdorfer Mühlenbäckerei aus Coburg jetzt die insolvente Bäckerei zum 01. August übernommen. Das bestätigten RA Wittmann und der Geschäftsführer der Mühlenbäckerei, Christoph Herppich, der Neuen Presse auf Anfrage. Glück im Unglück für die 57 Mitarbeitenden von Schorsch + Schack: Die Beiersdorfer Mühlenbäckerei bietet allen Beschäftigten an, ins neue Unternehmen zu wechseln. Nach früheren Angaben der Kanzlei Wittmann hatte Schorsch-Geschäftsführer Jan Pitzschel die Bäckerei erst 2014 von der Familie Reißenweber übernommen und dann sein Konzept etabliert, das nun «Geschichte» ist (Foto: pixabay.com).