Home > Markt + Unternehmen > Wildbadmühle: «Wir arbeiten an der Backstube 4.0»

Wildbadmühle: «Wir arbeiten an der Backstube 4.0»

20180525-MASCHINENBAU

Traben-Trabach. (wbm) Die Bäckerei Wildbadmühle GmbH + Co. KG aus dem Landkreis Bernkastel- Wittlich arbeitet an der Zukunft des Bäckerhandwerks und an ihrer Backstube 4.0. Unterstützung erhält sie dabei vom Bundesland Rheinland-Pfalz und dem Fonds für Regionale Entwicklung der Europäischen Union. Ihr handwerklich geführtes Unternehmen betreibt die Wildbadmühle (noch) in Traben-Trarbach. Hier kümmern sich bislang um die 120 Mitarbeitende in der Produktion und den angeschlossenen zwölf Filialen um die Herstellung, Auslieferung und den Verkauf von handwerklich erzeugten Qualitätsprodukten.

Das Bestreben, die Energieeffizienz zu verbessern und das vorhandene Umweltbewusstsein im Tagesgeschäft besser zu leben, führte nach mehrjährigem Vorlauf zur Planung einer neuen Produktionsstätte. «Bei der Errichtung des neuen Betriebsgebäudes in Wittlich sollen von 2019 bis 2021 Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz berücksichtigt werden. Hierbei wird beabsichtigt, die vorhandene Backofentechnik durch eine neue und hocheffiziente Backofenanlage zu ersetzen. Zudem soll zukünftig auch die Abwärme der Backöfen umfänglich zur Heizungsunterstützung und Prozesszwecken genutzt werden», schreiben die Geschäftsführer Richard Linden und Holger Linden auf ihrer Homepage. Insgesamt soll sich die Energieeffizienz der betrachteten Anlagen um 44 Prozent verbessern. Hierdurch können jährlich um die 124 Tonnen CO2 eingespart werden.

Vor wenigen Tagen erst feierten die Unternehmer den ersten Spatenstich gemeinsam mit der Familie, dem Team, den Projektpartnern sowie Landrat und Bürgermeister. Nichts geringeres als eine Gläserne Backstube soll entstehen auf 3’500 Quadratmetern Wittlich-Wengerohr. Die sollen die Möglichkeiten des modernen Handwerks unterstreichen – zusätzlich betont durch ein kleines Bäckereimuseum, das im direkten Vergleich zeigt, wie die Arbeit in der Backstube noch vor 75 Jahren aussah. Ein 400 Quadratmeter messendes Bäckereicafé komplettiert das Angebot der neuen Zentrale und lädt zum Verweilen ein.

Beim Anlagenbau setzt die Wildbadmühle auf kompetente Partner aus der Region. Wie dem Buschfunk zu entnehmen ist, wird die Heuft Gruppe aus Bell in der Eifel wesentlich dazu beitragen, dass die Bäckerei deutschlandweit eine der modernsten Ofenanlagen im Handwerksbereich erhält. Die mindestens ebenso wichtige Kälte- und Klimatechnik liefert Ice-Cool Systems – seit 2015 ein Unternehmen der Heuft Gruppe.

Für ihr umfangreiches Projekt erhält die Bäckerei Wildbadmühle GmbH + Co KG eine finanzielle Unterstützung der Europäischen Union von rund 18 Prozent auf die Investitionssumme, welche vom europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Rheinland-Pfalz bereitgestellt wird (Foto: pixabay.com).