Freitag, 19. Juli 2024
Deutsch Englisch

Zeitenwende: Howard Schultz tritt zurück

Seattle / WA. (sc) Die Starbucks Corporation gibt bekannt, dass Howard Schultz sein Amt als Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Board of Directors niederlegt und mit Wirkung zum 26. Juni 2018 mit dem Titel «Chairman emeritus» geehrt wird.

Während seiner vier Jahrzehnte als Vorstandsvorsitzender hat Schultz Starbucks von 11 Filialen auf mehr als 28.000 Einheiten in 77 Ländern vermehrt und demonstrierte gleichzeitig, dass ein Unternehmen erstklassige finanzielle Leistungen erbringen und den Erfolg mit seinen Mitarbeitenden und den Gemeinden, in denen es tätig ist, teilen kann.

Unter der Führung von Schultz hat Starbucks seit dem Börsengang 1992 einen Wertzuwachs von 21.000 Prozent erzielt. Das Wachstum des Unternehmens wurde durch seine Entscheidungen angetrieben, denjenigen, die für Starbucks arbeiten, für die USA ungewöhnliche Vorteile zu bieten, darunter umfassende Gesundheitsfürsorge, Aktienbesitz und kostenlose Studiengebühren, sogar für diejenigen, die in Teilzeit arbeiten.

«Ich wollte ein Unternehmen aufbauen, für das mein Vater, ein Arbeiter und Veteran des Zweiten Weltkriegs, nie eine Chance hatte zu arbeiten», schrieb Schultz in einem Brief, der in diesen Tagen an ehemalige und gegenwärtige Starbucks-Partner (Mitarbeitende) gerichtet ist. «Gemeinsam haben wir das und noch viel mehr getan, in dem wir Gewinnstreben und soziales Gewissen, Mitgefühl und Strenge sowie Liebe und Verantwortung in Einklang gebracht haben».

Schultz’ Reise begann 1981, als er den ersten Starbucks-Laden auf dem berühmten Pike Place Market in Seattle betrat. Im folgenden Jahr wechselte er mit seiner Frau Sheri aus New York, um die Rolle des Direktors für Operations und Marketing zu übernehmen. Schultz’ Leidenschaft für Kaffee höchster Qualität verstärkte sich auf einer Geschäftsreise nach Italien, wo er vom Gemeinschaftsgefühl, der Romantik und dem Theater in italienischen Kaffeebars fasziniert war. In den Jahren nach seiner Rückkehr nach Seattle kaufte Schultz Starbucks mit Unterstützung lokaler Investoren und widmete seine Karriere der Verwirklichung seiner Vision eines modernen Kaffeehauses in Amerika und der ganzen Welt.

Schultz hob das Konzept von Starbucks als dritten Platz zwischen Haus und Arbeit hervor: eine komfortable, einladende Umgebung, die aufbauende Erlebnisse, Gemeinschaft und menschliche Verbindung bietet.

Unter seinen zahlreichen Auszeichnungen wurde Schultz vom Time Magazine als einer der einflussreichsten Menschen der Welt und von Fortune als Geschäftsmann des Jahres ausgezeichnet. Zuletzt erhielt Schultz den Robert F. Kennedy Ripple of Hope Award und wurde mit dem Distinguished Business Leadership Award des Atlantic Council und dem NAACP LDF (Legal Defense and Education Fund) National Equal Justice Award ausgezeichnet. Viele weitere Ehrungen folgten.

Am 03. April 2017 wechselte Schultz vom CEO zum Vorstandsvorsitzenden und verlagerte seinen Schwerpunkt auf die sozialen Initiativen des Unternehmens sowie die Innovation und globale Entwicklung der Premium-Reserve-Marke des Unternehmens, darunter Starbucks Reserve Roasteries, Reserve-Stores und die Partnerschaft des Unternehmens mit der renommierten italienischen Bäckerei Princi. Nach seinem Wechsel vom Starbucks-Vorstand Ende Juni wird Schultz die Eröffnung des Starbucks Reserve Roastery in Mailand am 06. September – dem lang ersehnten Eintritt des Unternehmens in Italien – und des New York Roastery Ende Oktober betreuen.

Starbucks gibt zudem bekannt, dass sein Board of Directors Myron E. Ullman zum neuen Vorstandsvorsitzenden und Mellody Hobson zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt hat. Starbucks’ hervorragendes, wertebasiertes Board besteht aus versierten Führungskräften, die Vielfalt und Exzellenz in den Bereichen globale Technologie, Einzelhandel, Kundenerfahrung und andere relevante Fähigkeiten repräsentieren.

«Es gibt keine Worte, die unsere Dankbarkeit gegenüber Howard für das außergewöhnliche Unternehmen, das er aufgebaut hat, vollständig zum Ausdruck bringen», sagt CEO und Mitglied des Board of Directors Kevin Johnson. «Er hat Starbucks geholfen, sich den Respekt von Millionen auf der ganzen Welt zu verdienen, indem er immer einer höheren Berufung treu blieb und immer mutig war, eine bessere Zukunft zu schaffen. Er hat uns allen beigebracht, dass es möglich ist, eine ganz andere Art von Aktiengesellschaft zu sein. Das muss und wird unter meiner Aufsicht weitergehen».

In seinem Brief an die Partner (Mitarbeitende) bedankte er sich für die gemeinsamen Bemühungen, eine andere Art von Unternehmen aufzubauen. «Aufgrund Ihrer Kreativität, Ihrer harten Arbeit und der Liebe, die Sie in das Unternehmen gesteckt haben, wird Starbucks heute weithin angenommen und respektiert. Während ich mich vorbereite, möchte ich Sie demütig daran erinnern, das Wichtigste nicht aus den Augen zu verlieren: Ihre Mitstreiter und unsere Kunden».

Er drückte auch tiefes Vertrauen in das Team aus, das das Unternehmen weiterhin führen wird. «Kevin Johnson ist ein wahrer DienerFührer, und er wird Starbucks führen, wenn diese großartige Firma ihre nächste Reise antreten wird. Es ist unsere Pflicht als Anführer, sich Starbucks ständig neu vorzustellen».

Schultz freut sich darauf, diesen Sommer mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Er schreibt auch ein Buch über Starbucks’ Sozialarbeit und die Bemühungen, die Rolle und Verantwortung eines öffentlichen Unternehmens in einer sich ständig verändernden Gesellschaft neu zu definieren. Für die mehr als 330.000 Partner (Mitarbeitenden), die heute die grüne Schürze tragen, wird Schultz für immer die Mission von Starbucks sein, den menschlichen Geist zu inspirieren und zu fördern.