Mittwoch, 24. Juli 2024
Deutsch Englisch
20180207-ZV-BENNEWITZ

Zentralverband stellt neue Pressereferentin vor

Berlin. (zv) Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) hat seit dem 01. Februar die Unterstützung durch Meike Bennewitz, die die Aufgaben als Pressereferentin übernommen hat. Mit der neu geschaffenen Position stellt sich der Verband der wachsenden Bedeutung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Bennewitz (32) ist studierte Kultur- und Medienmanagerin und hat langjährige Erfahrung im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie arbeitete für international agierende Unternehmen als Projektleiterin im Food-Segment und verfügt damit über umfangreiches Wissen in der Lebensmittelindustrie. Dazu bringt sie Expertise in den Bereichen Events und Messe, Konzeption und Social Media mit.

Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands, freut sich über den fachlichen Zuwachs im Team: «Wir profitieren von strategisch ausgerichteten PR-Kampagnen und proaktiver Presse- und Lobbyarbeit. Mit einer neuen Regierung und vielen politischen Herausforderungen können wir dank Frau Bennewitz diesen Fokus verstärken, um die Chancen und Herausforderungen des Bäckerhandwerks effektiv und nachhaltig anzugehen».

Dazu ergänzt die Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks, Susanne Fauck: «Das Jahr 2018 wird für den Zentralverband überaus spannend. Neben der Einführung unseres Instagram-Kanals @backdirdeinezukunft und der iba erwartet uns unter anderem der Tag des Deutschen Brotes, den wir öffentlichkeitwirksam in Fach- und Publikumsmedien kommunizieren werden. Die neu geschaffene Position der Pressereferentin ist daher der richtige Schritt in eine erfolgreiche Zukunft mit einem gestärkten Bäckerhandwerk».

Über den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks

Die deutschen Innungsbäcker werden seit 1948 durch den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks auf lokaler, regionaler, Bundes- sowie EU-Ebene vertreten. Als Spitzenverband des backenden Gewerbes in Deutschland vertritt der Zentralverband die Interessen von 11.737 Betrieben mit etwa 273.400 Beschäftigten in Bäckereien, Konditoreien, Familienbetrieben und Großbäckereien. Durch den engen Kontakt zum Gesetzgeber hat der Verband gemeinsam mit den Landesinnungsverbänden und den Bäckerinnungen die Möglichkeit, die Interessen seiner Mitglieder erfolgreich durchzusetzen. Durch seine Arbeit sichert der Zentralverband die Zukunft der deutschen Innungsbäcker, indem er auf die Politik zugeht und die Belange des Bäckerhandwerks vertritt. Bei der Vorbereitung neuer Gesetzesentwürfe, Verwaltungsanordnungen oder politischen Planungen steht der Zentralverband den Verantwortlichen beratend zur Seite und versorgt sie mit wertvollen Informationen. Auch die Förderung des Nachwuchses ist ein zentraler Punkt in der Verbandsarbeit. Mit Initiativen wie «Bäckman» oder «Back dir deine Zukunft» werden gezielt Kinder und Jugendliche über den Beruf des Bäckers informiert. Neben der Interessenvertretung seiner Mitgliedsunternehmen und der Nachwuchsförderung klärt der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks über die Internetseite «innungsbaecker.de» auch Verbraucher rund um die Themen Brot, Backwaren und das Bäckerhandwerk auf. Ob Rezepte oder Artikel zur Brotkultur in Deutschland, hier werden der Innungsbäcker und die Kunst des Brotbackens in den Mittelpunkt gerückt. Der Zentralverband wird durch das Präsidium des Bäckerhandwerks mit Michael Wippler als Präsidenten vertreten. Die Geschäfte leitet Hauptgeschäftsführer Daniel Schneider.