Donnerstag, 18. Juli 2024
Deutsch Englisch
20180115-BONNE-MAMAN

Zum Valentinstag: das Mandarinen-Cheesecake-Törtchen

Breuberg. (eb / ad) Andere Länder, andere Sitten rund um den Valentinstag am 14. Februar. Hierzulande ist der «Tag der Liebenden» erst seit Mitte des 20. Jahrhundert bekannt und kam mit den nach dem zweiten Weltkrieg stationierten US-Soldaten. Vielleicht ist es auf den Mangel in den Nachkriegsjahren zurückzuführen, dass bei uns bis heute oft «nur Blumen» verschenkt werden.

Je mehr Postkarten, desto beliebter: In den USA werden viele Postkarten verschickt an Menschen, mit denen man sich gut versteht. Je mehr Postkarten am Valentinstag auf dem Schreibtisch im Großraumbüro stehen, desto beliebter ist der Beschenkte – und natürlich unter Zugzwang, es den anderen gleichzutun. Um Beziehungsstress zu vermeiden, darf man es nach Feierabend ebenso wenig versäumen, den Liebsten oder die Liebste zu beschenken und zum Dinner auszuführen.

Vielfalt: Die Bräuche rund um den Globus zum «Tag der Liebenden», «Tag der Freundschaft» oder «Tag zu Ehren des heiligen St. Valentins» fallen unterschiedlich aus. Ziemlich systematisch geht man in Japan mit seinen Zeichen der Zuneigung um: Am 14. Februar ist kurzgefasst Tag der dunklen Schokolade – an dem Männer (Freunde, Verwandte, Kollegen, Liebespartner …) beschenkt werden. Am 14. März ist Tag der weißen Schokolade oder «Marshmallow-Tag», an dem Frauen beschenkt werden (Freundinnen, Verwandte, Kolleginnen, Liebespartnerinnen …).

Südkorea liebt das Drama: Ähnlich Japan hat Südkorea das Zeigen von Zuneigung übernommen und noch was drauf gesetzt: Neben dem Tag der dunklen Schokolade (14. Februar) und dem Tag der weißen Schokolade (14. März) kennen sie den Tag der schwarzen Nudeln. Jedes Jahr am 14. April ertränken Singles in Südkorea ihre Sorgen in einer Schüssel mit Nudeln und schwarzer Bohnenpaste. Würde ein/e Südkoreaner/in gefragt, was für ihn oder sie ein pechrabenschwarzer Tag ist, dann wäre das wohl der 14. April als Single.

Mehr süße Sachen, bitte!

Wer es nicht ganz so dramatisch mag, sein Leben als Single genießt und eher den süßen Sachen zugeneigt ist, für den gibt es den Hinweis, dass in Deutschland zwar immer noch hauptsächlich «nur Blumen» verschenkt werden, heute jedoch die gesamte Geschenkeindustrie vom Valentinstag profitiert. Zu den Top-Geschenkideen, die mit Blick auf den Tag der Verliebten am meisten genannt werden, gehören kleine Valentinstorten. Die lassen sich leicht variieren und eine prominente Vertreterin dieser Gattung ist das «Valentinsherz». Doch es geht auch kleiner und leichter.

Neben dem Kuchen oder der Torte für Zwei könnten auch oder gerade kleine Törtchen gute Chancen haben, die fast schon in Richtung Dessert gehen. Die sich einzeln oder im Doppel hochwertig verpacken lassen. Bei deren Anblick sich Käufer und Käuferinnen die Frage nach der Resteverwertung zuallerletzt stellen – wenn überhaupt. Eine schöne Idee, wie sich das realisieren lässt, hat «Bonne Maman» anhand eines Mandarinen-Cheesecake-Törtchens (Erdbeer-Chessecake, Kirsch-Cheesecake, Pfirsich, Orange…) vorgestellt. «Bonne Maman» ist eine Marke der Odenwald-Früchte GmbH aus Breuberg, die seit dem Jahreswechsel 2017/2018 unter Andros Deutschland firmiert. Damit wollen die Erzeuger von Konfitüren, Marmeladen und Gelees die langjährige Zugehörigkeit zur französischen Andros-Gruppe verdeutlichen. Die Herstellungsanleitung bezieht sich auf sechs Dessertringe (Foto: Bonne Maman).


Zutaten für 6 Portionen

Für den Krümelboden
50 g Zwieback (etwa 6 Stück)
60 g Amarettini
80 g weiche Butter

Für die Creme
4 Blatt weiße Gelatine
400 g Frischkäse (12% Fett)
abgeriebene Schale von 1 Bio-Limette
Saft von 1 Limette
150 g Bonne Maman Mandarinen-Marmelade
200 ml Schlagsahne

Zum Garnieren
100 g Bonne Maman Mandarinen-Marmelade
einige Mandarinenspalten
junge frische Minzblätter
 


Rezept zum Herunterladen:
Als JPG-Datei verfügbar – siehe
20180115-BONNE-MAMAN.JPG


Zubereitung

Zwieback und Amarettini in einem elektrischen Zerkleinerer fein zerbröseln. Mit der Butter verkneten. Ein Küchenbrett mit Alufolie belegen. Sechs Dessertringe (etwa 8-10 Zentimeter Durchmesser) darauf setzen. Die Krümelmasse hineingeben und als Boden festdrücken. Eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für die Creme Gelatine fünf Minuten in kaltem Wasser einweichen. Frischkäse mit Limettenschale und -saft, sowie der Mandarinen-Marmelade verrühren. Gelatine tropfnass bei mittlerer Hitze in einem Topf auflösen und unter ständigem Rühren unter die Frischkäsemasse rühren. Kurz kühl stellen, in der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsemasse heben. Die Creme auf den Krümelböden verteilen und glatt streichen. Zwei bis drei Stunden kühl stellen.

Die Törtchen mit einem kleinen Küchenmesser aus den Dessertringen lösen und auf eine Platte setzen. Die Törtchen mit der Mandarinen-Marmelade bestreichen. Mit Mandarinenspalten und frischen jungen Minzblättern garnieren.

Zubereitungszeit:
etwa 45 Minuten plus Kühlzeit.

Nährwerte je Portion:
9,1 g Protein, 29,8 g Fett, 38 g Kohlenhydrate, 456 kcal.

Tipp:
Minzblättchen mit Puderzucker vorsichtig abstauben.