Donnerstag, 7. Dezember 2023
Deutsch Englisch
20230208-FAZER-FY2022

Fazer: zeigt gute Leistungen in einem turbulenten Umfeld 2022

Helsinki / FI. (fg) Die vorliegenden Finanzinformationen stammen aus den konsolidierten Abschlüssen der Fazer-Gruppe, die gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt wurden. Die Informationen sind ungeprüft. Die Jahresabschlüsse 2022 werden in der zwölften Woche veröffentlicht.

Anfang März 2022 gab Fazer seine Absicht bekannt, sich aus der Geschäftstätigkeit in Russland zurückzuziehen. Der Verkauf der russischen Geschäftsaktivitäten von Fazer wurde im April 2022 abgeschlossen. Infolgedessen wird das russische Geschäft im Jahr 2022 als aufgegebener Geschäftsbereich klassifiziert und in der konsolidierten Gewinn- und Verlustrechnung in einem einzigen Posten ausgewiesen. Der Vergleichszeitraum wurde entsprechend neu dargestellt. Die Zahlen in Klammern beziehen sich, sofern nicht anders deklariert, auf den gleichen Zeitraum des Vorjahrs.

Überblick Januar bis Dezember 2022

  • Der Nettoumsatz stieg um 13 Prozent auf 1.122,2 Millionen EUR (991,9).
  • Das vergleichbare Ebitda sank um 10 Prozent auf 101,4 Millionen Euro (112,4). Die vergleichbare Ebitda-Marge betrug 9,0 Prozent (11,3 Prozent). Das Ebitda stieg um 16 Prozent auf 106,3 Millionen Euro (91,6).
  • Die Posten, die die Vergleichbarkeit des Ebitda beeinflussen, beliefen sich auf 4,9 Millionen Euro (-20,8) und betrafen vor allem die Veräußerungsgewinne aus den Immobilienverkäufen. Im Jahr 2021 waren die Posten, die die Vergleichbarkeit des Ebitda beeinflussten, außergewöhnlich hoch, vor allem aufgrund der Transformationsprogramme bei Fazer Bakery Sweden und Fazer Lifestyle Foods.
  • Das vergleichbare Betriebsergebnis sank um 35 Prozent auf 34,4 Millionen EUR (53,0), was 3,1 Prozent des Nettoumsatzes entspricht (5,3 Prozent). Das Betriebsergebnis stieg um 29 Prozent auf 39,3 Millionen Euro (30,6).
  • Die die Vergleichbarkeit beeinflussenden Posten im Ebit betrugen 4,9 Mio. Euro (-22,4).
  • Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit belief sich auf 72,7 Mio. Euro (77,5).

Kennzahlen Januar bis Dezember 2022

Die vorliegenden Kennzahlen hat die Redaktion nicht übersetzt und geht davon aus, dass Leser/innen mit den Textzeilen «auch so» zurechtkommen.

(in million EUR or as indicated) 01–12/2022 01–12/2021 Change
.
Net sales 1,122.2 991.9 13%
Comparable Ebitda 101.4 112.4 -10%
Comparable Ebitda margin 9.0% 11.3%
Items affecting comparability in Ebitda 4.9 -20.8 123%
Ebitda 106.3 91.6 16%
Ebitda margin 9.5% 9.2%
Comparable operating profit 34.4 53.0 -35%
Comparable operating profit margin 3.1% 5.3%
Items affecting comparability in operating profit 4.9 -22.4 122%
Operating profit 39.3 30.6 29%
Operating profit margin 3.5% 3.1%
Result before taxes 38.2 36.2 6%
Result for the period, continued operations 34.2 24.5 40%
Result for the period, discontinued operations -18.0 7.6 -236%
Result for the period 16.2 32.0 -49%
Cash flow from operating activities 72.7 77.5 -6%
Capital expenditure 59.9 82.1 -27%
Net debt 78.3 -95.2 -182%
Gearing ratio, % 9.9% -10.9%
Return on equity (ROE), % 1.9% 3.5%
Equity ratio, % 65.4% 68.3%
Return on capital employed (ROCE), % 4.0% 3.0%
Personnel, average* 4,990 4,891 2%
Personnel, end of period* 4,875 4,711 3%
[*] All personnel figures are presented as number of full-time equivalents (FTE).

Kommentar des Vorstandsvorsitzenden Christoph Vitzthum

«Fazer hat sich im Jahr 2022 in einem Geschäftsumfeld, das von steigender Inflation, globalen Herausforderungen in der Lieferkette und der Unsicherheit über den Krieg in der Ukraine geprägt war, gut behauptet. Das ganze Jahr über haben wir eng mit allen wichtigen Interessengruppen, Lieferanten und Kunden zusammengearbeitet, um die Versorgungssicherheit, die Geschäftskontinuität und die Rentabilität unserer Betriebe und der gesamten Wertschöpfungskette sicherzustellen. Unser Nettoumsatz stieg um 13 Prozent, hauptsächlich aufgrund von Preiserhöhungen und anorganischem Wachstum durch die Übernahme von Trensums Food. Der Nettoumsatz stieg in allen drei Geschäftsbereichen, und die Gesamtleistung blieb solide. Wir waren in der Lage, die größten Auswirkungen der Kosteninflation durch Preiserhöhungen aufzufangen, und obwohl die Erhöhungen mit einer Verzögerung realisiert wurden, konnten wir unsere Rentabilität verteidigen. Ich möchte allen unseren Mitarbeitern und Interessengruppen für die gute Arbeit danken, die sie unter diesen extrem schwierigen Bedingungen geleistet haben. Ich bin ermutigt durch die Agilität und Flexibilität unserer Mitarbeiter und zuversichtlich, dass wir auch im Jahr 2023 weiterhin positive Chancen nutzen können.

«Unsere Entscheidung, alle Aktivitäten in Russland einzustellen und das Land zu verlassen, war ein wichtiges Ereignis für Fazer im Jahr 2022. Es gelang uns, die russische Tochtergesellschaft schnell zu verkaufen, und wir gehörten zu den ersten westlichen Unternehmen, die sich aus dem Markt zurückzogen. Die Veräußerung wirkte sich stark auf das Ergebnis der Gruppe für 2022 aus, das um 49 Prozent zurückging. Der Angriff Russlands auf die Ukraine löste zudem eine Energiekrise aus, wie es sie seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat, und verursachte Probleme vor allem auf den Erdgas- und Strommärkten. Infolgedessen waren die Energiemärkte extrem volatil und unvorhersehbar, und die hohen Strompreise und die Probleme mit der Verfügbarkeit von Strom haben alle unsere Geschäftsbereiche das ganze Jahr über stark beeinträchtigt. Da der Großteil der in unseren Bäckereien in Finnland und den baltischen Staaten verbrauchten Wärmeenergie durch Erdgas bereitgestellt wird, stellte dieses Problem eine besondere Herausforderung für unsere Bäckereibetriebe dar. Wir haben schnell reagiert und in ölbetriebene Notstromanlagen für die meisten Bäckereilinien investiert, um das Risiko von Energieversorgungsunterbrechungen zu mindern. Ich freue mich sehr, dass wir alle unsere Kundenverpflichtungen ohne Unterbrechung erfüllen konnten und dass unsere Liefergenauigkeit den sehr hohen Standard beibehalten hat, den unsere Kunden gewohnt sind. Trotz des äußerst schwierigen Umfelds haben wir unsere Geschäftsbereiche weiterentwickelt und in das Unternehmen investiert und im Laufe des Jahres viele Meilensteine erreicht. Das Projekt zum Bau einer hochmodernen Süßwarenfabrik in Finnland kam voran, und im Mai 2022 unterzeichneten wir eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Lahti. Wenn diese Investition realisiert wird, ist sie die größte in der Geschichte des Unternehmens und auch der finnischen Lebensmittelindustrie. Bei Fazer Bakery reagierten wir auf die gestiegene Nachfrage nach Haferprodukten mit einer Kapazitätserweiterung durch die Investition in eine hochmoderne Produktionslinie für Haferbrot in unserer Bäckerei in Vantaa (FI). Bei Fazer Lifestyle Foods haben wir die Übernahme des schwedischen Herstellers von pflanzlichen Getränken, Trensums Food, sowie die Investition zur Erhöhung unserer Haferkapazität in Koria (FI) abgeschlossen. Unsere Xylit-Fabrik in Lahti nahm im Laufe des Jahres den kommerziellen Betrieb auf. Im Jahr 2022 eröffneten wir 13 neue Shop-in-Shop-Bäckereien in Finnland, 3 neue Shop-in-Shops in Estland und starteten ein Pilotprojekt in Schweden. Im Segment Retail wurden mehrere Fazer Cafés in Finnland und Gateau-Backshops in Schweden eröffnet.

«Im Laufe des Jahres verlagerte sich die Quelle der Verbrauchersorgen schnell von der Pandemie auf die Invasion in der Ukraine und die rasch steigenden Preise, und die Haushalte sehen sich nun einem zunehmenden finanziellen Druck ausgesetzt. Es gibt klare Anzeichen für ein verändertes Verbraucherverhalten, in dessen Mittelpunkt ein gestiegenes Preisbewusstsein steht. Mit der Stärke unserer Marke, den Investitionen in unser Geschäft und unserer bewährten Fähigkeit, auf rasche Veränderungen zu reagieren, sind wir meiner Meinung nach gut gerüstet, um auf die veränderten Verbraucherwünsche zu reagieren und gleichzeitig den aktuellen Herausforderungen standzuhalten. Wir gehen davon aus, dass das Marktumfeld zumindest in der ersten Hälfte des Jahres 2023 schwierig bleiben wird. Die Unsicherheit auf den Rohstoff- und Energiemärkten ist nach wie vor groß, und die allgemeine Sichtbarkeit ist gering. Im Jahr 2023 werden wir uns weiterhin auf Effizienz und Agilität konzentrieren, ohne unsere langfristigen strategischen Prioritäten aus den Augen zu verlieren.»

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2023

Es wird erwartet, dass die Märkte zumindest in der ersten Hälfte des Jahres 2023 weiterhin herausfordernd sein werden. Die Unsicherheit auf den Rohstoff- und Energiemärkten hält an, und die Preise für Rohstoffe, Verpackungsmaterial und Energie werden voraussichtlich volatil bleiben. Gleichzeitig nimmt die Kaufkraft der Verbraucher ab und die Preissensibilität steigt. Alles in allem ist die Visibilität gering, und es ist ungewiss, ob die vereinbarten und gezielten Preiserhöhungen für die Kunden die Auswirkungen der hohen Kosteninflation vollständig auffangen können. Dank der Stärke der Marke Fazer und der Fähigkeit, auf rasche Veränderungen zu reagieren, ist Fazer gut gerüstet, um auf die Anforderungen der Verbraucher zu reagieren und sich in einem schwierigen Umfeld zu behaupten (Foto: Fazer).

backnetz:eu