20200701-PASTRIES

Aryzta AG: Großbäcker meistern Covid-19 besonnen

Zürich / CH. (eb) Die schweizerisch-irische Aryzta AG meistert die Covid-19-Pandemie – angesichts der weltweit beispiellosen Umstände – weiterhin besonnen und gut. Die finanzielle Lage der Gruppe ist stabil – Gesundheit und Wohlbefinden von Kollegen, Kunden und Lieferanten in Ordnung und unter ständiger Beobachtung. Das ist die Essenz des jüngsten «Umsatz- und Liquiditäts-Updates» des Unternehmens, über das der Konzern diese Woche wie folgt berichtete:

  • Aryzta beobachtet eine stetige Verbesserung des Umsatztrends und verzeichnet derzeit eine negative organische Umsatzentwicklung von etwa minus 23 Prozent für den bisherigen Monat Juni, gegenüber minus 36 Prozent im Mai und minus 49 Prozent im April.
  • Seit Mitte März ergreift der Konzern entschiedene und schnelle Maßnahmen, um die Liquidität des Unternehmens zu schützen und zu maximieren. Dazu gehörte der Produktionsstop in verschiedenen Werken, um die Kapazität entsprechend der Nachfrage zu reduzieren, die Freistellung von Mitarbeitern, die Inanspruchnahme von Hilfsinitiativen der Regierungen, die Aussetzung von Investitionsausgaben und die weitestgehende Eliminierung diskretionärer Kosten.
  • Diese Maßnahmen werden ständig überprüft, da die Gruppe in den kommenden Monaten mit einer holprigen Erholung rechnet. Die Großbäcker beobachten die Auswirkungen und Entwicklungen von Covid-19 weiterhin aufmerksam. Alle Kosten so weit wie möglich unter Kontrolle zu halten, bleibt eine Schlüsselpriorität, während der konzern das Geschäft weiterhin an die Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds anpassen wird.
  • In Europa beginnen die meisten Volkswirtschaften mit unterschiedlichem Tempo aus der Flaute herauszukommen, was zu einem sich verbessernden wöchentlichen Ertragstrend führt, der nun bei etwa minus 27 Prozent liegt. Der QSR und die In-Store-Bäckerei verbessern sich allmählich, während die Foodservice- und Convenience-Einzelhandelskanäle aufgrund der Arbeit zu Hause und des geringeren Tourismus in der gesamten Region weiterhin negativ beeinflusst werden.
  • In Nordamerika liegt die Umsatzentwicklung bei etwa minus 18 Prozent. Die Anzeichen einer Erholung konzentrieren sich auf die Qualitätssicherungs- und Einzelhandelskanäle in der Region, während die Gastronomie nach wie vor durch Covid-19-bezogene Beschränkungen negativ beeinflusst wird.
  • In der übrigen Welt liegt die Umsatzentwicklung bei etwa minus 20 Prozent. Ähnlich wie in allen anderen Regionen bleibt das Gaststättengewerbe weiterhin negativ betroffen. In der asiatisch-pazifischen Region hat sich die QSR wieder erholt, während sich die Leistung in Brasilien verbessert, aber weiterhin eine größere Herausforderung darstellt.
  • Im Einklang mit der Lockerung der Beschränkungen in einer Reihe von Märkten hat sich der Konzern schnell an die Marktentwicklung angepasst, und Aryzta hat damit begonnen, die Produktion mit angepassten Schichtmustern nach oben zu modifizieren:
    • In Europa pausiert nur noch eine Bäckerei komplett, gegenüber drei am 30. April, rund 80 Prozent der Linien sind derzeit in Betrieb.
    • In Nordamerika gibt es nur noch eine Bäckerei, die vollständig pausiert, gegenüber fünf am 30. April, etwa 90 Prozent der Linien sind derzeit in Betrieb.
    • Insgesamt sind bei Aryzta ungefähr 22 Prozent des Personals beurlaubt, gegenüber etwa 30 Prozent am 30. April.

Liquidität

Als Ausdruck der entschlossenen und effektiven Konzentration der Gruppe auf die Erhaltung der liquiden Mittel hält Aryzta am 25. Juni eine Liquidität von rund 370 Millionen Euro aufrecht, verglichen mit 385 Millionen Euro am Ende des dritten Quartals und stabil im Vergleich zu vor drei Monaten. Dies steht im Einklang mit der am 26. Mai angekündigten Schätzung eines Netto-Cash-Abflusses im vierten Quartal. Der Konzern geht weiterhin davon aus, das Jahr mit einer insgesamt guten Liquiditätsposition abzuschließen. Aryzta hat im kommenden Zeitraum von 14 Monaten keine wesentlichen Schuldenfälligkeiten zu bewältigen (17 Millionen Euro, fällig im März 2021).

Die Bilanz

Im Mai führte die Gruppe eine Änderung ihrer Finanzkennzahlen durch, die für die nächsten beiden Prüfungen der Finanzkennzahlen im Zusammenhang mit den Jahresabschlüssen Ende Juli 2020 und den Zwischenabschlüssen Ende Januar 2021 in Kraft trat. Das Verhältnis Nettoverschuldung zu Ebitda soll kleiner oder gleich 6,0-mal und das Verhältnis Nettozinsdeckung größer als 1,5-mal sein, was Aryzta jeweils einen größeren Spielraum bei der Einhaltung der Bedingungen bietet. Aryzta hat angekündigt, die Hybridzinsen bis Juli 2020 aufzuschieben.

Gesundheit + Sicherheit

Eine Schlüsselpriorität des Aryzta-Vorstands und des Geschäftsführungsausschusses bleibt die Gesundheit und das Wohlergehen von Kollegen, Kunden und Lieferanten in dieser herausfordernden Zeit. Der Vorstand beobachtet die Situation seiner wichtigsten Interessengruppen kontinuierlich und bewertet aktiv die Folgen der staatlichen Reaktionen auf Covid-19 innerhalb der verschiedenen Kanäle und gestaltet so die Lieferkette effektiv. Der Konzern konzentriert sich besonders auf die Sicherheit seiner Mitarbeiter, insbesondere dort, wo und wann Mitarbeiter nach dem Lockdown, der Pausierung respektive Quarantäne wieder in das Unternehmen zurückkehren. Aryzta konzentriert sich weiterhin darauf, dass in allen Großbäckereien die höchsten Standards für Qualitäts- und Produktsicherheit in voller Übereinstimmung mit verstärkten Covid-19- Protokollen gelten (Foto: pixabay.com).