Dienstag, 24. Mai 2022
Deutsch Englisch

Aldi Süd: bietet jetzt auch »Pasta aus gerettetem Brot«

Mülheim. (uas) Eine nachhaltige Alternative zu klassischen Nudeln finden Kunden seit Anfang April als Aktionsartikel beim Discounter Aldi Süd. Das jüngste Produkt des Start-ups «Heldenbrot» aus Konstanz ist eine innovative Pasta, hergestellt aus den üblichen Zutaten, aber auch mit Altbrot. Ziel des Start-ups ist es, Lebensmittelverschwendung zu verringern und Brotreste auf nachhaltige Weise weiterzuverarbeiten.

Bäckereien müssen teils bis zu 20 Prozent ihrer Tagesproduktion ohne Weiterverarbeitung entsorgen, weil Brot vom Vortrag oft nicht mehr verkauft werden kann und sich keine alternative Verwendung findet. Mit ihrem Start-up «Heldenbrot» verarbeiten Janine Trappe und Felix Pfeffer Brotreste zu Snacks und Fertigmischungen für vegetarische Bratlinge, seit Neuestem auch zu Pasta. Die Sorten Rigatoni und Fusilli sind derzeit unter dem Namen «Heldenbrot Pasta» als Aktionsartikel in alle Aldi Süd Filialen zu finden.

25 Tonnen gerettetes Brot in den Filialen

Für Aldi Süd hat Heldenbrot insgesamt über 130.000 Nudel-Packungen hergestellt. Darin enthalten sind umgerechnet 25 Tonnen gerettetes Brot. Das Brot wurde zerkleinert, getrocknet und zu Semmelbröseln verarbeitet und anschließend in leckere Pasta verwandelt. «Mit dem Produkt setzt das Start-up bei den Konsumgewohnheiten an, ohne dass Verbraucher ihr Verhalten anpassen müssen. Wer die Pasta kauft, rettet Brot vor der Tonne und trägt zur Reduzierung von Lebensmittelresten bei», sagt Mario Kurtz, Director Buying (Einkaufsdirektor) bei der Unternehmensgruppe Aldi Süd.

Die Brotnudel als neuer Superheld im Regal

Die Heldenbrot Pasta ist eine vegane Nudel ohne Ei. Dank des Brotes hat sie eine angenehme Würze und ist in nur fünf Minuten gar. «Aldi Süd ist ein toller Partner. Wir hoffen durch die Aktion flächendeckend bekannter zu werden. Zudem teilen wir dieselben Interessen: Wir wollen Lebensmittel retten, ressourcenschonend produzieren und Aufmerksamkeit schaffen», sagt die Gründerin Janine Trappe.

Wo das gerettete Brot herkommt und wie die Gründer zu Brotrettern wurden, erfahren Interessenten im Interview mit Janine Trappe auf dem Aldi Süd Unternehmensblog (Foto: pixabay.com).